Aufrufe
vor 3 Monaten

Leseprobe CONNEXIPLUS 2020-6 Kardiorenale Achse

  • Text
  • Kardiorenale
  • Diabetes
  • Ultrafiltration
  • Therapie
  • Prognose
  • Cardiovascular
  • Erkrankungen
  • Studien
  • Connexiplus
  • Herzinsuffizienz
  • Patienten

litätsrisiko

litätsrisiko betroffener Patienten ist dadurch deutlich erhöht, besonders gefährdet sind dabei ältere Patienten mit multiplen Komorbiditäten [18]. Auch die Influenza bedroht insbesondere dieses Risikokollektiv. Neue Untersuchungen zeigen in der Tat, dass die Influenza die Prognose von Herzinsuffizienzpatienten signifikant verschlechtert [19, 20]. Das Thema „Impfungen“ wird insbesondere in Deutschland sehr emotional und kontrovers diskutiert. Neue Daten zeigen, wie sehr eine Impfung von Herzinsuffizienzpatienten die Prognose der Betroffenen verbessern kann, insbesondere wenn die Impfung in regelmäßigen jährlichen Abständen, am besten zu Beginn der Risikomonate, erfolgt [21]. Die Risikoreduktion ist so überzeugend, dass unabhängig von der eigenen Einstellung auf jeden Fall eine ausführliche Aufklärung der Herzinsuffizienzpatienten zu diesem Thema anzuraten ist. Ebenso ist auch an eine Pneumokokkenimpfung bei Risikopatienten zu denken. SARS-CoV-2 ist ein Risiko für Herzpatienten PD Dr. med. Mark Lüdde, MHBA dr.luedde@kardio-bremerhaven.de klar verneint. Herzinsuffizienzmedikamente sollen bei betroffenen Risikopatienten und an COVID-19 Erkrankten möglichst durchgehend eingenommen werden [23]. Zusammenfassung und Ausblick connexiplus Solange eine wirksame Impfung nicht zur Verfügung steht, stellt derzeit COVID-19 sicherlich eine besondere Gefahr für Herzpatienten dar. Mehrere Faktoren werden dabei diskutiert: Eine erhöhte Inzidenz von Thromboembolien, aber auch eine direkte Schädigung des Myokards durch das SARS- CoV-2-Virus. Nicht zuletzt stehen verschiedene derzeit in der Therapie von COVID-19 getestete Therapieansätze im Verdacht kardialer Nebenwirkungen. Der Zelleintritt des SARS-CoV-2-Virus erfolgt via Bindung des viralen Spike-Proteins an das Angiotensin- Converting-Enzym 2. Diese Erkenntnis führte zu der Frage, ob Herzinsuffizienzmedikamente, die dieses Enzym beeinflussen, bei Risikopatienten pausiert werden sollten. Dies wurde mittlerweile Wir haben uns hier auf die Darstellung einiger Komorbiditäten beschränkt, die aus unserer Sicht besonders wichtig sind. Andere Entitäten wie z. B. arterieller Hypertonus, Vorhofflimmern, Malignome und Eisenmangel sind ebenfalls von hoher Relevanz für den Krankheitsverlauf der Herzinsuffizienz. Neue Forschungsansätze untersuchen auch die Rolle des intestinalen Mikrobioms für die Entstehung und den Verlauf der Herzinsuffizienz [24]. Aber neben den hier genannten Problemen bieten sich möglicherweise auch neue Chancen: Die Erkennung und optimale Therapie von Komorbiditäten kann die Lebensqualität und Prognose betroffener Patient mit Herzinsuffizienz im Sinne einer individualisierten Therapie verbessern, in größerem Maße als dies bisher möglich ist. 32

HERZINSUFFIZIENZ Literatur 1. Ponikowski P et al. 2016 ESC Guidelines for the diagnosis and treatment of acute and chronic heart failure: The Task Force for the diagnosis and treatment of acute and chronic heart failure of the European Society of Cardiology (ESC). Developed with the special contribution of the Heart Failure Association (HFA) of the ESC. Eur Heart J 2016;37:2129−2220. 2. Lawson CA et al. Comorbidity health pathways in heart failure patients: A sequences-of-regressions analysis using cross-sectional data from 10,575 patients in the Swedish Heart Failure Registry. PLoS Med 2018;15(3):e1002540. 3. Zannad F and P Rossignol, Cardiorenal Syndrome Revisited. Circulation 2018;138(9):929−944. 4. Hillege HL et al. Renal function, neurohormonal activation, and survival in patients with chronic heart failure. Circulation 2000;102(2):203−210. 5. Fonarow GC et al. Risk stratification for in-hospital mortality in acutely decompensated heart failure: classification and regression tree analysis. JAMA 2005;293(5):572−580. 6. Gupta K et al. Anemia, Mortality, and Hospitalizations in Heart Failure With a Preserved Ejection Fraction (from the TOPCAT Trial). Am J Cardiol 2020;125(9):1347−1354. 7. Juurlink DN et al. Rates of hyperkalemia after publication of the Randomized Aldactone Evaluation Study. N Engl J Med 2004;351(6):543−551. 8. Rangaswami J et al. Cardiorenal Syndrome: Classification, Pathophysiology, Diagnosis, and Treatment Strategies: A Scientific Statement From the American Heart Association. Circulation, 2019;139(16):e840−e878. 9. Shah AD et al. Type 2 diabetes and incidence of cardiovascular diseases: a cohort study in 1.9 million people. Lancet Diabetes Endocrinol 2015;3(2):105−113. 10. Zinman B, JM Lachin and SE Inzucchi. Empagliflozin, Cardiovascular Outcomes, and Mortality in Type 2 Diabetes. N Engl J Med 2016;374(11):1094. 11. Wiviott SD et al. Dapagliflozin and Cardiovascular Outcomes in Type 2 Diabetes. N Engl J Med 2019;380(4):347−357. 12. Hawkins NM et al. Heart failure and chronic obstructive pulmonary disease: diagnostic pitfalls and epidemiology. Eur J Heart Fail 2009;11(2):130−139. 13. Hawkins NM et al. Bisoprolol in patients with heart failure and moderate to severe chronic obstructive pulmonary disease: a randomized controlled trial. Eur J Heart Fail 2009;11(7):684−690. 14. Conrad N et al. Temporal trends and patterns in heart failure incidence: a population-based study of 4 million individuals. Lancet 2018;391(10120):572−580. 15. Shi S et al. Association of Cardiac Injury With Mortality in Hospitalized Patients With COVID-19 in Wuhan, China. JAMA Cardiol 2020. 16. Kidney Disease: Improving Global Outcomes (KDIGO) Acute Kidney Injury Work Group KDIGO Clinical Practice Guideline for Acute Kidney Injury. Kidney Int Suppl 2012;2:1−138. 17. Kohsaka S et al. Systemic inflammatory response syndrome after acute myocardial infarction complicated by cardiogenic shock. Arch Intern Med 2005;165(14):1643−1650. 18. Alon D et al. Predictors and outcomes of infection-related hospital admissions of heart failure patients. PLoS One 2013;8(8):e72476. 19. Panhwar MS et al. Relation of Concomitant Heart Failure to Outcomes in Patients Hospitalized With Influenza. Am J Cardiol 2019;123(9):1478−1480. 20. Panhwar MSet al. Effect of Influenza on Outcomes in Patients With Heart Failure. JACC Heart Fail 2019;7(2):112−117. 21. Modin D et al. Influenza Vaccine in Heart Failure. Circulation 2019;139(5):575−586. 22. Nishiga M et al. COVID-19 and cardiovascular disease: from basic mechanisms to clinical perspectives. Nat Rev Cardiol 2020;17(9):543−558. 23. Kluge S et al. [Recommendations for critically ill patients with COVID-19]. Med Klin Intensivmed Notfmed 2020;115(3):175−177. 24. Luedde M et al. Heart failure is associated with depletion of core intestinal microbiota. ESC Heart Fail 2017;4(3):282−290. PD Dr. med. Mark Lüdde, MHBA Kardiologische Gemeinschaftspraxis Bremerhaven, Postbrookstr. 105, 27574 Bremerhaven Welche Aussage ist richtig? 1. Komorbiditäten bei Herzinsuffizienz haben einen Einfluss auf die Lebensqualität, aber nicht auf die Prognose. 2. Die häufigste und erste kardiovaskuläre Komplikation des Diabetes mellitus ist der Schlaganfall. 3. Eine zusätzliche Niereninsuffizienz verschlechtert die Prognose bei Herzinsuffizienz. 4. Bei COVID-19 Patienten müssen Herzinsuffizienzmedikamente sofort abgesetzt werden. Die Lösung finden Sie auf Seite 75. connexiplus 33

Connexi - Leseproben