Aufrufe
vor 2 Jahren

Leseprobe CONNEXI Diabetes und Adipositas Ausgabe 4-2019

  • Text
  • Connexi
  • Menschen
  • Deutschland
  • Kinder
  • Behandlung
  • Insulin
  • Therapie
  • Adipositas
  • Conferences
  • Patienten
  • Diabetes

PRÄVENTION UND

PRÄVENTION UND BEHANDLUNG CONFERENCES lich immer mit den geringsten Hürden verbunden und kann über den Einsatz von Schrittzählern oder entsprechenden Messbändern überprüft und gefördert werden. Die in der Praxis häufig gestellte Frage nach Art und Intensität ist letztlich typenabhängig. Sicher ist, dass höhere Intensitäten einen anderen Reiz darstellen als „nur“ moderate Belastungen, Ausdauer ist anders als Kraft, die Förderung von Koordination und Flexibilität hat wiederum ganz andere Vorteile. Somit ist es eine Frage von Vorerfahrungen, Neigungen und der Berücksichtigung des individuellen Gesundheitszustands. Jede Bewegungsart bietet Vorteile und fördert nicht nur die Gesundheit, sondern steigert insbesondere auch die Lebensqualität. Referenzen 1. NCD Risk Factor Collaboration (NCD-RisC). Trends in adult body-mass index in 200 countries from 1975 to 2014: a pooled analysis of 1698 population-based measurement studies with 19·2 million participants. Lancet 2016; 387:1377-1396. 2. Mensink GB, Schienkiewitz A, Haftenberger M, Lampert T, Ziese T, Scheidt-Nave C. [Overweight and obesity in Germany: results of the German Health Interview and Examination Survey for Adults (DEGS1)]. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 2013;56:786-794. 3. Bommer C SV, Heesemann E, Manne-Goehler J, et al. Global Economic Burden of Diabetes in Adults: Projections From 2015 to 2030. Diabetes Care 2018,41:963-970. 4. American Diabetes Association. 5. Lifestyle Management: Standards of Medical Care in Diabetes-2019. Diabetes Care 2019;42:46–60. 5. American Diabetes Association. 8. Obesity Management for the Treatment of Type 2 Diabetes: Standards of Medical Care in Diabetes-2019. Diabetes Care 2019;42:81–89. 6. Wahid A, Manek N, Nichols M, et al. Quantifying the Association Between Physical Activity and Cardiovascular Disease and Diabetes: A Systematic Review and Meta- Analysis. J Am Heart Assoc 2016;5(9). 7. Finger JD, Mensink GBN, Lange C, Manz K. Journal of Health Monitoring 2017;2(2). 8. Caspersen CJ, Powell KE, Christenson GM. Physical activity, exercise, and physical fitness: definitions and distinctions for health-related research. Public Health Rep 1985;100:126–131. 9. Myers J, Prakash M, Froelicher V, et al. Exercise capacity and mortality among men referred for exercise testing. NEJM 2002;346:793–801. 10. Knight E, Stuckey MI, Prapavessis H, Petrella RJ. Public health guidelines for physical activity: is there an app for that? A review of android and apple app stores. JMIR Mhealth Uhealth 2015; 3:e43. 11. Patterson R, McNamara E, Tainio M, et al. Sedentary behaviour and risk of all-cause, cardiovascular and cancer mortality, and incident type 2 diabetes: a systematic review and dose response meta-analysis. Eur J Epidemiol 2018;33:811–829. 12. Sjögren P, Fisher R, Kallings L, et al. Stand up for healthavoiding sedentary behaviour might lengthen your telomeres: secondary outcomes from a physical activity RCT in older people. Br J Sports Med 2014;48:1407–1409. 13. Katzmarzyk PT. Standing and mortality in a prospective cohort of Canadian adults. Med Sci Sports Exerc 2014; 46:940–946. 14. Lehr S, Hartwig S, Sell H. Adipokines: a treasure trove for the discovery of biomarkers for metabolic disorders. Proteomics Clin Appl 2012;6:91–101. 15. Febbraio MA, Pedersen BK. Muscle-derived interleukin-6: mechanisms for activation and possible biological roles. FASEB J 2002;16:1335–1347. 16. Pedersen BK, Steensberg A, Schjerling P. Muscle-derived interleukin-6: possible biological effects. J Physiol 2001; 536:329–337. 17. Balakumar P, Rose M, Ganti SS, et al. PPAR dual agonists: are they opening Pandora‘s Box? Pharmacol Res 2007;56:91–98. 18. Santos JM, Tewari S, Benite-Ribeiro SA. The effect of exercise on epigenetic modifications of PGC1: The impact on type 2 diabetes. Med Hypotheses 2014;82:748–753. Prof. Dr. med. Dr. Sportwiss. Christine Graf Deutsche Sporthochschule Köln Institut für Bewegungs- und Neurowissenschaft Abteilung für Bewegungs- und Gesundheitsförderung Am Sportpark Müngersdorf 6, 50933 Köln 44

LEBENSSTIL UND DIABETESRISIKO Einfluss des Energieumsatzes auf den Glukosestoffwechsel Franziska Büsing, Kiel Eine höhere postprandiale Glykämie bereits innerhalb des Normalbereichs hat sich als Risikofaktor für Herz- Kreislauf-Erkrankungen erwiesen [1, 2]. Darüber hinaus war in einer Meta-Analyse prospektiver Kohortenstudien eine höhere glykämische Last positiv mit dem Risiko für Typ-2-Diabetes assoziiert [3]. Ein höherer Energieumsatz könnte sich positiv auf die postprandialen Glukosespiegel auswirken. Der Energieumsatz ist definiert als Niveau der Energiebilanz, das heißt ein hoher Energieumsatz wird durch ein hohes Energieverbrauchsniveau (hohe körperliche Aktivität) und eine korrespondierend hohe Energieaufnahme erreicht. Ein niedriger Energieumsatz, das heißt eine geringe Energieaufnahme bei ebenfalls geringem Energieverbrauch entspricht einem inaktiven Lebensstil. Eine Veränderung des Energieumsatzes ist daher unabhängig von Veränderungen der Energiebilanz. Ziel dieser Studie war es, die Auswirkungen verschiedener Energieumsatzniveaus (niedrig, mittel und hoch) auf den Glukosestoffwechsel bei ausgeglichener Energiebilanz, kontrollierter Kalorienrestriktion und Überernährung zu untersuchen. Studiendesign 16 gesunde Personen (drei Frauen und 13 Männer) im Alter von 25,1 ±3,9 Jahren mit einem BMI von 24,0 ±3,2 kg/m² wurden in diese Human studie eingeschlossen. Nach WHO-Kriterien waren zehn CONFERENCES 45

Connexi - Leseproben