Aufrufe
vor 1 Jahr

Leseprobe CONNEXI SCHMERZ Ausgabe 1-2019

  • Text
  • Migraene
  • Migraene
  • Hydromorphon
  • Cannabis
  • Schmerz
  • Schmerz

Der deutsche Markt für

Der deutsche Markt für Cannabinoidhaltige Medikamente entwickelt sich auch 2019 weiter rasant: • Die Zahl der Patienten stieg von ca. 1.000 (2017) auf geschätzt 40.000 Patienten • Krankenkassen erstatten die Therapie immer häufiger • Ausgehend von Patientenzahlen in Kanada liegt das Potenzial in Deutschland bei ca. einer Million Patienten Wir sind uns unserer Verantwortung bewusst, investieren sehr stark in die Forschung und klären auch weiterhin evidenzbasiert sowohl über medizinische Therapieansätze als auch über die Risiken im Umgang mit Cannabis auf. Das Spektrum ist ein leicht verständliches, farbkodiertes System, welches medizinische Cannabis-Sorten anhand ihrer THC- und CBD-Profile kategorisiert. Besuchen Sie unser Symposium auf dem Schmerz- und Palliativtag in Frankfurt CANNABIS IN DER SCHMERZTHERAPIE: EINSTIEG IN DIE PRAXIS Referent Dr. med. Patric Bialas Leiter Fachbereich Schmerzmedizin, Universitätsklinikum des Saarlandes WIE KANN DIE APOTHEKE DEN THERAPIEBEGINN MIT CANNABIS UNTERSTÜTZEN? Referent Tobias Bayer Apotheker, Röntgen-Apotheke Würzburg Datum Ort Samstag, den 09. März von 10:45 bis 12:15 Uhr Plenarsaal Harmonie Congress Center Messe Frankfurt Besuchen Sie auch unseren Messestand: Halle 1, Stand 16. Wir freuen uns auf Sie! www.spektrum-cannabis.de support@spektrum-cannabis.de +49 (0) 6227 899300-0

EDITORIAL Verehrte Leserinnen und Leser, jeder Mensch ist einzigartig. In der Medizin wurde diese Erkenntnis allerdings lange Zeit scheinbar weitestgehend unterschätzt. Wie wäre sonst erklärbar, dass heute „Individualisierung statt Standardisierung“ in aller Munde ist – es erweckt den Eindruck, dass bisher, vermutlich aus verwaltungs- oder gesundheitspolitischen Gründen, möglichst alles und jeder standardisiert wurde. Aber im „real life“ erleben Individuen Erkrankungen und Schmerzen höchst unterschiedlich und reagieren ebenso unterschiedlich auf therapeutische Interventionen. Deshalb kann es nur begrüßt werden, wenn der aktuelle Trend hin zur personalisierten Medizin geht. Auch wenn es teurer wird, mehr Zeit für sprechende Medizin und Hightech-Diagnostik erforderlich ist. Denn wie oft macht man selbst die Erfahrung, was dem einen hilft, muss für den anderen noch lange nicht zum Therapieerfolg führen (s. a. S. 18 und ab 32). Nahezu alle Autoren unserer aktuellen connexi- Ausgabe zum Thema Schmerz reflektieren in ihren Beiträgen, wie wichtig es ist, erst die Besonderheiten jedes einzelnen Patienten zu identifizieren, ehe man sich für eine „leitliniengerechte“ Therapie entscheidet. So mahnt Johannes Horlemann in Zusammenhang mit der Multimorbidität älterer Patienten „Leitlinien dürfen nicht die alleinige Grundlage ärztlicher Entscheidungen sein.“ Es gehe um die Krankheitslast des einzelnen Patienten und diese sei nicht standardisierbar, ebenso wenig wie seine Ansprüche an seine Schmerzbehandlung und seine Lebensqualität (S. 22). Peter Kropp fokussiert die große Rolle psychologischer Faktoren, wie etwa die individuelle Wirkungserwartung bei der Schmerzwahrnehmung und thematisiert, wie durch psychologische Maßnahmen die Schmerzempfindung möglicherweise beeinflusst werden kann (S. 19). Janne Gierthmühlen betont, dass die Schmerz- Behandlung abhängig ist von individuellen pathophysiologischen Mechanismen und Patienten- Subgruppen mit unterschiedlichen sensorischen Profilen auf bestimmte Therapien entsprechend unterschiedlich ansprechen. Für eine daraus folgende mechanismenbasierte Therapie hat die IASP eigens den Terminus „noziplastischer Schmerz“ als eine neue Kategorie von Schmerzen eingeführt (S. 15). Michael Schäfer verweist auf die zunehmende Diskussion in der neuesten Fachliteratur zu genetischen Faktoren als Prädiktoren für die postoperative Schmerzintensität bzw. für den Analgetikaverbrauch, was bereits dazu geführt habe, dass sogenannte „Pharmakogenomische“ Tests kommerziell angeboten werden (S. 11). Nadja Nestler fordert Advanced Nursing Practitioner, die mit einer akademischen Ausbildung neue Perspektiven in die interprofessionelle Versorgung von Schmerzpatienten einbringen könnten, um im pflegerischen Setting besser auf die individuellen Patientenbedürfnisse eingehen zu können (S. 29). All das sind auch Themen auf dem Schmerz- und Palliativtag 2019 in Frankfurt/M. Diesjähriges Motto: „Individualisierung statt Standardisierung“. Ich wünsche Ihnen eine interessante Lektüre dieser connexi-Ausgabe Berlin, Februar 2019 Anja Lamprecht anja.lamprecht@thepaideiagroup.com Herzlichst Anja Lamprecht Verlegerin 3

Connexi - Leseproben

Leseprobe CONNEXI 2020-3 Infektiologie
Leseprobe CONNEXIPLUS 2020-2 Kardiorenale Achse
Leseprobe CONNEXI Schmerz Palliativmedizin Ausgabe 8-2019
Leseprobe CONNEXI Nephrologie Dialyse Transplantation Ausgabe 7-2019
Leseprobe CONNEXI AIDS Hepatitis Ausgabe 6-2019
Leseprobe CONNEXI Neurologie Ausgabe 3-2019
Leseprobe CONNEXI Nephrologie Dialyse Transplantation Ausgabe 2-2019
Leseprobe CONNEXI KARDIOLOGIE Ausgabe 8-2018