Aufrufe
vor 1 Jahr

Leseprobe CONNEXIPLUS 2020-2 Kardiorenale Achse

  • Text
  • Kristen
  • Lenk
  • Kisters
  • Alscher
  • Intelligenz
  • Gantner
  • Entresto
  • Vericiguat
  • Antikoagulation
  • Noaks
  • Leschke
  • Maerz
  • Laufs
  • Lorkowski
  • Koronarangiographie
  • Attr
  • Neun
  • Hypertriglyzeridaemie
  • Niereninsuffizienz
  • Herzinsuffizienz
erstes interdisziplinäres fachmagazin zu kardiologie, nephrologie und diabetologie sowie lipidologie, biomarkern und ernährung

Nephrologie

Nephrologie 2020 TAGUNGSPRÄSIDENTEN Prof. Dr. Kai-Uwe Eckardt Charité – Universitätsmedizin Berlin Medizinische Klinik m. S. Nephrologie und Internistische Intensivmedizin 1. - 4. Oktober Berlin 12. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie Prof. Dr. Martin K. Kuhlmann Vivantes Klinikum im Friedrichshain Klinik für Innere Medizin Nephrologie WICHTIGE TERMINE Abstracteinreichung verlängert bis 7. Juni 2020 Bewerbung um die Wissenschaftspreise der DGfN verlängert bis 7. Juni 2020 TAGUNGSKOORDINATOR PD Dr. Philipp Enghard Charité – Universitätsmedizin Berlin Medizinische Klinik m. S. Nephrologie und Internistische Intensivmedizin philipp.enghard@charite.de TAGUNGSKOORDINATORIN PD Dr. Fabienne Aregger Vivantes Klinikum im Friedrichshain Klinik für Innere Medizin Nephrologie fabienne.aregger@vivantes.de ALLGEMEINE INFORMATIONEN Deutsche Gesellschaft für Nephrologie e.V. Seumestr. 8 ׀ 10245 Berlin Telefon: +49 (0)30 521372-69 Telefax: +49 (0)30 521372-70 gs@dgfn.eu ׀ www.dgfn.eu Weitere Informationen erhalten Sie mit dem Vorprogramm (voraussichtlicher Erscheinungstermin Mai 2020) und im Internet unter: www.nephrologie2020.de VERANSTALTUNGSORT ESTREL CONGRESS CENTER Sonnenallee 225 ׀ 12057 Berlin VERANSTALTER Aey Congresse GmbH Seumestr. 8 ׀ 10245 Berlin Telefon: +49 (0)30 290065-94 Telefax: +49 (0)30 290065-95 nephrologie2020@aey-congresse.de www.nephrologie2020.de Bildernachweis Grafik: © C. Naujok ׀ Charité – Universitätsmedizin Berlin Portraits: von den genannten Personen

EDITORIAL Liebe Leser, am 29. April 2020 berichtete Spiegel-Online „Erster Erfolg mit Ebola-Medikament lässt US-Virologen hoffen – US-Wissenschaftler sprechen von einem ‚klaren, signifikanten, positiven Effekt‘ des Mittels Remdesivir bei COVID-19-Patienten.“ Am selben Tag las man in der Ärztezeitung: „Remdesivir scheint als Therapie bei COVID-19 womöglich doch keine Option zu sein: In der ersten randomisierten Studie zeigte sich kein klinischer Nutzen.“ Die Pandemie hat nicht nur in Politik und Gesellschaft, sondern auch in der Wissenschaft, in Praxen und Kliniken, Laboren und Redaktionen für Irritationen, Kontroversen und auch viel Ratlosigkeit gesorgt. COVID-19 - eine interdisziplinäre Systemerkrankung Dass COVID-19 nicht nur eine Erkrankung der Atemwege ist, wird immer deutlicher: Aus vielen Intensivstationen hört man, dass ältere und multimorbide Patienten am Beatmungsgerät kaum Überlebenschancen haben. Der Sauerstoff kommt im Kreislauf nicht an, bereits die kleinsten Gefäße sind betroffen. Man spricht von einer systemischen Gefäßentzündung. Zunehmend berichten Ärzte, wie das Virus Herz und Blutgefäßen schadet, man hört von Lungenembolien. Viele COVID-19-Patienten, die beatmet werden müssen, entwickeln ein akutes Nierenversagen. Am 1. Mai wurde eine Behandlung von COVID-19 mit Remdesivir in einem Schnellverfahren durch die FDA in den USA erlaubt. Die Daten der veröffentlichten Studie, in der Remdesivir keine Wirkung gezeigt hatte, gelten inzwischen als nicht aussagekräftig. Sein wahres Potenzial muss das Medikament nun wohl erst noch beweisen. Wie sehr sich das Gesundheitssystem unter dem Druck von COVID-19 gerade verändert, zeigt folgende Meldung: Am 28. April berichtet das Ärzteblatt „Pandemie beschleunigt Nachfrage nach Digital Health“. Gemäß der Kassenärztlichen Bundesvereinigung haben im März 2020 rund 19.500 Ärzte die Einrichtung von Videosprechstunden angezeigt – in den Monaten Januar und Februar zusammengenommen waren es lediglich 1.700. Manche Praxen haben sich mittlerweile fast ausschließlich auf Videosprechstunden mit virtuellem Wartezimmer verlegt. Ohne Auswirkungen auf die Zeiten nach COVID-19 wird das nicht bleiben. Gemeinsam mit unserem Scientific Editorial Board möchten wir mit unserem neuen Format connexiplus den Herausforderungen der Zukunft der interdisziplinären Perspektive und den neuen digitalen Entwicklungen im Gesundheitswesen den Raum geben, der ihnen zusteht. Ich wünsche Ihnen viele neue Erkenntnisse bei der Lektüre. Berlin, Mai 2020 Anja Lamprecht anja.lamprecht@thepaideiagroup.com Herzlichst Anja Lamprecht Verlegerin connexiplus ® 3

Connexi - Leseproben