Aufrufe
vor 6 Monaten

Leseprobe CONNEXIPLUS 2021-1 COVID-19 und Impfstoffe

  • Text
  • Nustendi
  • Novartis
  • Leqvio
  • Inclisiran
  • Vazkepa
  • Bempedoinsaeure
  • Covid
  • Hoxha
  • Cov
  • Covid
  • Ruediger
  • Mueller
  • Langer
  • Laufs
  • Plettenberg
  • Synlab
  • Maerz
  • Pandemie
  • Impfstoffe
  • Connexiplus
Fachmagazin zu COVID-19

COVID-19 UND HERZ connexiplus tion von Long-COVID-Symptomen in der chronischen Phase der Erkrankung erfolgen. Die Stärke der echokardiografischen Diagnostik bei COVID- 19-Patienten liegt hierbei in der kurzen Untersuchungsdauer (fokussierte Untersuchungen), der leichten Verfügbarkeit sowie der Kosteneffizienz der Methode. Auch bei persistierenden Beschwerden im Langzeitverlauf (Long-COVID) kommt der kardiologischen Funktionsdiagnostik eine Schlüsselstellung zu. Referenzen 1. Driggin E, Madhavan MV, Bikdeli B et al. Cardiovascular considerations for patients, health care workers, and health systems during the COVID-19 Pandemic. J Am Coll Cardiol 2020; 75(18): 2352–71. 2. Siripanthong B, Nazarian S, Muser D et al. Recognizing COVID-19-related myocarditis: The possible pathophysiology and proposed guideline for diagnosis and management. Heart Rhythm 2020; 17(9): 1463–71. 3. Tschöpe C, Ammirati E, Bozkurt B et al. Myocarditis and inflammatory cardiomyopathy: current evidence and future directions. Nat Rev Cardiol 2021; 18(3): 169–93. 4. Zhou F, Yu T, Du R et al. Clinical course and risk factors for mortality of adult inpatients with COVID-19 in Wuhan, China: a retrospective cohort study. Lancet 2020; 395(10229): 1054–62. 5. Stöbe S, Richter S, Seige M et al. Echocardiographic characteristics of patients with SARS-CoV-2 infection. Clin Res Cardiol 2020; 109(12): 1549–66. 6. Caforio AL, Pankuweit S, Arbustini E et al. European Society of Cardiology Working Group on Myocardial and Pericardial Diseases. Current state of knowledge on aetiology, diagnosis, management, and therapy of myocarditis: a position statement of the European Society of Cardiology Working Group on Myocardial and Pericardial Diseases. Eur Heart J 2013; 34(33): 2636–48, 2648a–2648d. 7. Kamel AM, Sobhy M, Magdy N et al. Anticoagulation outcomes in hospitalized Covid-19 patients: A systematic review and meta-analysis of case-control and cohort studies. Rev Med Virol 2020: e2180. 8. Manolis AS, Manolis TA, Manolis AA et al. COVID-19 infection: viral macro- and micro-vascular coagulopathy and thromboembolism/prophylactic and therapeutic management. J Cardiovasc Pharmacol Ther 2021; 26(1): 12–24. 9. Kluge S, Janssens U, Welte T et al. S2k-Leitlinie – Empfehlungen zur stationären Therapie von Patienten mit COVID- 19 Stand 23.11.2020. AWMF-Register-Nr. 113/001. 10. Collet J-P, Thiele H, Barbato E et al. 2020 ESC Guidelines for the management of acute coronary syndromes in patients presenting without persistent ST-segment elevation: The Task Force for the management of acute coronary syndromes in patients presenting without persistent ST-segment elevation. Eur Heart J 2020 :ehaa575 [Epub ahead of print]. 11. Knuuti J, Wijns W, Saraste A et al.; ESC Scientific Document Group. 2019 ESC Guidelines for the diagnosis and management of chronic coronary syndromes. Eur Heart J 2020; 41(3): 407–77. 12. De Luca G, Verdoia M, Cercek M et al. Impact of COVID- 19 pandemic on mechanical reperfusion for patients with STEMI. J Am Coll Cardiol 2020; 76(20): 2321–30. 13. Nef HM, Elsässer A, Möllmann H et al. CoVCAD-Study Group. Impact of the COVID-19 pandemic on cardiovascular mortality and catherization activity during the lockdown in central Germany: an observational study. Clin Res Cardiol 2021; 110(2): 292–301. 14. Greenhalgh T, Knight M, A‘Court C et al. Management of post-acute covid-19 in primary care. BMJ 2020; 370: m3026. 15. Sudre CH, Murray B, Varsavsky T et al. Attributes and predictors of Long-COVID: analysis of COVID cases and their symptoms collected by the Covid Symptoms Study App. medRxiv. 2020: 2020.10.19.20214494. 16. Salman D, Vishnubala D, Le Feuvre P et al. Returning to physical activity after covid-19 BMJ 2021 Jan; 372: m4721. Dr. med. Paul Baum Prof. Dr. med. Ulrich Laufs Klinik und Poliklinik für Kardiologie Universitätsklinikum Leipzig Liebigstraße 20, 04103 Leipzig 22

DYSLIPIDÄMIEN Neue Therapiemöglichkeiten von Fettstoffwechselerkrankungen Paulina Stürzebecher und Ulrich Laufs, Leipzig Atherosklerotisch bedingte kardiovaskuläre Erkrankungen (ASCVD) gehören zu den häufigsten Todesursachen weltweit. Die LDL-Hypercholesterinämie und die Hypertriglyceridämie gehören zu den wesentlichen kardiovaskulären Risikofaktoren. Neue Medikamentenzulassungen bieten die Perspektive einer individualisierten Therapie von Dyslipidämien. Bempedoinsäure Im November 2020 wurde das Armamentarium der lipidsenkenden Therapieoptionen durch die Markteinführung der Bempedoinsäure signifikant erweitert. Es handelt sich um einen Adenosin- Triphosphat (ATP)-Citrat-Lyase-Inhibitor (ACLY), der in die Kaskade der Cholesterinsynthese oberhalb der HMG-CoA-Reduktase eingreift und die hepatische Cholesterinsynthese hemmt sowie die Synthese von Fettsäuren reguliert. Bempedoinsäure ist ein Prodrug, welches durch das Enzym ACSVL1 (very-long-chain-acyl-CoA-synthetase 1) in der Leber aktiviert wird. ACSVL1 wird in der Skelettmuskulatur nicht exprimiert [1]. Die Substanz könnte daher insbesondere für Patienten mit statinassoziierten Muskelschmerzen (SAMS) eine Therapieoption darstellen und wird entsprechend bei diesen Patienten untersucht (Abbildung 1). Genetische Analysen (Mendelsche Randomisierung) sagen eine, den Statinen vergleichbare, klinische Wirksamkeit auf das Lipid-Profil und kardiovaskuläre Ereignisse pro mg/dl LDL-Cholesterinsenkung voraus. Da Statine und die Bempedoinsäure im gleichen Syntheseweg angreifen, ist die LDL-Senkung bei Kombination beider Präparate geringer (ca. 18 %) als in der Monotherapie (ca. 25 %). Eine synergistische Wirkung besteht bei gleichzeitiger Hemmung der enteralen Cholesterinresorption. Daher stellt die Kombination von Bempedoinsäure und Ezetimib eine sinnvolle Therapieoption dar und erreicht eine LDL-Cholesterin-Senkung von 45 % bei statinnaiven bzw. 36 % zusätzlich zu Statinen [2]. Bempedoinsäure ist als Kombinationspräparat mit Ezetimib erhältlich. Die vorliegenden Studiendaten zeigen eine gute Sicherheit und Verträglichkeit, ähnlich einem Placebo. Durch Hemmung connexiplus 23

Connexi - Leseproben